Blech im Bremssattel zuordnen

Benutzeravatar
Thomas_Ottens
Beiträge: 230
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 16:53
Wohnort: Westerwald
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Blech im Bremssattel zuordnen

Beitrag von Thomas_Ottens »

Tach Zusammen,

die gezeigte Bremsscheibe ist eine 320er HE, durch den größeren Durchmesser hat ein minimaler Seitenschlag eine größere
Auswirkung. als bei der originalen Scheibe, d.h. die Rückstellung beim Bremshebel loslassen sollte schon 0,2mm sein damit die Scheibe frei laufen kann.

Um eine verdreckte Bremszange nach einem Offroad-Einsatz richtig zu reinigen sollte ein Holzbrett mit einer Stärke von
6,5mm +4,5mm (Scheibendicke HE) + 6,5mm -> also ca. 18mm genommen werden, um die Kolben nicht vollends
herauszupressen. Kolben mit Bremsenreiniger säubern und mit 1200er Naßschleifpapier-Streifen (um auch an den hinteren Bereich zu kommen) nachpolieren, danach wieder mit Bremsenreiniger säubern und einem sauberen Lappen trocken wischen.
Kolben wieder zurück drücken. Dann Bremshebel 1x betätigen und kontrollieren ob beide Kolben nach dem loslassen des Bremshebels 0,2mm zurückfahren. Sollten die Kolben nach mehrmaligen Reinigungsversuchen immer noch nicht zurückfahren testen ob es mit Bremse entlüften besser wird (checken ob Bremsflüssigkeit älter als 2 Jahre). Wenn das alles nichts hilft -> mit Rep.-Satz instandsetzen !

Vor dem Einbau der Bremsbeläge, egal ob neu oder schon benutzt, die umlaufende Kante der Bremsbeläge mit einer Feile "brechen". Dann Bremsbelag auf gerader Oberfläche (Tisch, Fliesenboden, ...) mit 120-180er Schleifpapier säubern.

Führungsstifte die nicht gerade oder nicht mehr rund sind austauschen !

Nach der Endmontage -> Freilauftest und Probefahrt mit anschließender Prüfung ob die Scheibe bei nicht Betätigung der Vorderradbremse warm wird.

Gruß Thomas

Bild
Endurin forte
Benutzeravatar
Gerda
Beiträge: 880
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 16:53
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Blech im Bremssattel zuordnen

Beitrag von Gerda »

Jo_V2 hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 18:46
Gerda hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 18:10 "entlüfte" mal die Gummimanschette am Führungsstift
Jeder, der schon lange an der Transalp bastelt, weiß sicherlich, was Du meinst :) Ich lerne sie aber erst seit 3 Tagen kennen.
Also ich hatte den Bremssattelträger vom Bremssattel abgenommen und die Gummis der Führungsstifte auch. Alles sauber gemacht, Fett drauf und wieder zusammengesteckt. Was meinst Du genau mit Entlüften der Gummimanschetten (und wie)?
Das Fett auf den Führungsstiften und der Gummimanschette dichtet den Hohlraum in dem der Stift läuft ab, das wirkt wie eine Luftfederung. Dadurch wird der Bremsattel immer leicht gegen die Scheibe gedrückt. Mit einer Spitzzange den Gummi leicht von dem Führungsbolzen abheben und die Luft rauslassen.
Nachdenken hilft .
selber denken ist viel krasser als Google, Facebook und Co :idea:
Vorbesitzer
Beiträge: 179
Registriert: Do 27. Mai 2021, 07:54
Wohnort: Mittelfranken
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Blech im Bremssattel zuordnen

Beitrag von Vorbesitzer »

@Thomas,
...... und was soll uns das Bild sagen/zeigen?
"früher war sogar die Zukunft besser" ( Karl Valentin )
Benutzeravatar
Thomas_Ottens
Beiträge: 230
Registriert: Fr 24. Jun 2011, 16:53
Wohnort: Westerwald
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Blech im Bremssattel zuordnen

Beitrag von Thomas_Ottens »

Vorbesitzer hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 21:27 @Thomas,
...... und was soll uns das Bild sagen/zeigen?
... wie man auf dem Bild sehen kann, fahre ich auch 'ne HE 320 Bremse und kenne die
Probleme wenn man die nach einer richtigen Offroad-Tour nicht sorgfältig sauber macht ...
Endurin forte
Benutzeravatar
Quercus
Beiträge: 42
Registriert: So 21. Mär 2021, 15:42
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Blech im Bremssattel zuordnen

Beitrag von Quercus »

Thomas_Ottens hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 20:59 Tach Zusammen,

die gezeigte Bremsscheibe ist eine 320er HE, durch den größeren Durchmesser hat ein minimaler Seitenschlag eine größere
Auswirkung. als bei der originalen Scheibe, d.h. die Rückstellung beim Bremshebel loslassen sollte schon 0,2mm sein damit die Scheibe frei laufen kann.

Um eine verdreckte Bremszange nach einem Offroad-Einsatz richtig zu reinigen sollte ein Holzbrett mit einer Stärke von
6,5mm +4,5mm (Scheibendicke HE) + 6,5mm -> also ca. 18mm genommen werden, um die Kolben nicht vollends
herauszupressen. Kolben mit Bremsenreiniger säubern und mit 1200er Naßschleifpapier-Streifen (um auch an den hinteren Bereich zu kommen) nachpolieren, danach wieder mit Bremsenreiniger säubern und einem sauberen Lappen trocken wischen.
Kolben wieder zurück drücken. Dann Bremshebel 1x betätigen und kontrollieren ob beide Kolben nach dem loslassen des Bremshebels 0,2mm zurückfahren. Sollten die Kolben nach mehrmaligen Reinigungsversuchen immer noch nicht zurückfahren testen ob es mit Bremse entlüften besser wird (checken ob Bremsflüssigkeit älter als 2 Jahre). Wenn das alles nichts hilft -> mit Rep.-Satz instandsetzen !

Vor dem Einbau der Bremsbeläge, egal ob neu oder schon benutzt, die umlaufende Kante der Bremsbeläge mit einer Feile "brechen". Dann Bremsbelag auf gerader Oberfläche (Tisch, Fliesenboden, ...) mit 120-180er Schleifpapier säubern.

Führungsstifte die nicht gerade oder nicht mehr rund sind austauschen !

Nach der Endmontage -> Freilauftest und Probefahrt mit anschließender Prüfung ob die Scheibe bei nicht Betätigung der Vorderradbremse warm wird.

Gruß Thomas

Bild
mein lieber Thomas, die Führungsstifte sind nicht rund, sie haben eine angeflachte Seite damit die Luft an der Manschette entweichen kann, nutzt aber nichts wenn man alles mit Fett zukleistert
Vorbesitzer
Beiträge: 179
Registriert: Do 27. Mai 2021, 07:54
Wohnort: Mittelfranken
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

Re: Blech im Bremssattel zuordnen

Beitrag von Vorbesitzer »

Richtig, ich hatte mal zu viel Bremsenpaste in die Manschetten gedrückt, prompt hat`s geklemmt.
mfG aus Franken
"früher war sogar die Zukunft besser" ( Karl Valentin )
Antworten